Leithaberger Edelkirsche

Wie man aus archäologischen Funden weiß, wurden Kirschen in Mitteleuropa schon in der Jungsteinzeit als Wildobst genutzt. Seit dem 18. Jahrhundert werden Edelkirschen an den Hängen des Leithagebirges in Mischkultur mit Weingärten kultiviert. Durch besonders nährstoffreiche Böden und ideale Klimabedingungen durch den Neusieder See und die pannonische Wetterlage, entstanden zahlreiche Kirschsorten mit lokalen und regionalen Unterschieden.

Zu den Leithaberger Edelkirschen zählen mehr als 15 Süßkirschensorten, zum Beispiel „Breitenbrunner Bolaga“, „Donnerskirchner Blaukirsche“, „Purbacher Frühbraune Kirsche“, „Purbacher Hängerte Kirsche“, „Joiser Schachl Kirsche“, „Windener Schwarze Kirsche“, „Joiser Schwarze Einsiedlerkirsche“ und „Purbacher Spätbraune Kirsche“.

Die Leithaberger Edelkirschen schmecken sowohl frisch als auch zu zahlreichen Produkten und Gerichten verarbeitet. Die Betriebe der Genuss Region Leithaberger Edelkirsche verarbeiten die Kirschen unter anderem zu Schnäpsen, Bränden, Kirschenmarmelade, Kirschenchutney und Kirschenkompott sowie zu Süßspeisen wie Kirschstrudel oder Kirschenpalatschinken .

Die Genuss Region Leithaberger Edelkirsche liegt im Nordburgenland an den Ausläufen des Leithagebirges und umfasst die Gemeinden Breitenbrunn, Eisenstadt, Donnerskirchen, Freistadt Rust, Großhöflein, Hornstein, Jois, Klingenbach, Leithaprodersdorf, Loretto, Mörbisch am See, Müllendorf, Neufeld an der Leitha, Neusiedl am See, Oggau, Oslip, Purbach, Schützen am Gebirge, Siegendorf, Sankt Margarethen, Steinbrunn, Stotzing, Trausdorf an der Wulka, Wimpassing an der Leitha, Winden, Wulkaprodersdorf, Zagersdorf und Zillingtal.

Weitere Infos:
Obfrau Rosemarie Strohmayer
Prangerstraße 49A, 7091 Breitenbrunn
Tel.: +43 664 618 22 96
info(at)edelkirsche.at
www.edelkirsche.at

Foto © Rita Newman