Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel Steppenrind

Das Ungarische Steppenrind (Ungarisches Graurind) kam wahrscheinlich im 9. Jahrhundert mit den Magyaren nach Ungarn. Es ist eine vom Aussterben bedrohte Hausrinderrasse, die vor einigen Jahren wieder in das Gebiet des Nationalparks Neusiedlersee-Seewinkel eingeführt wurde. Das Steppenrind wird extensiv gehalten, wodurch verschilftes, mit Ölweiden bewachsenes Ödland wieder in eine Pusztalandschaft umgewandelt werden konnte.

Das Graue Steppenrind war vom 14. bis zum 19. Jahrhundert die bevorzugte Rasse in Ungarn, die durch Umstellungen in der Landwirtschaft fast ausstarb. Nach dem 2. Weltkrieg gab es nur noch 6 Stiere und 187 Kühe.

Durch Bemühungen von Umweltschutzorganisationen, die Gründung des Nationalparks Neusiedler See – Seewinkel und die Wiedereinführung der Beweidung gibt es zurzeit wieder etwa 500 Ungarische Graurinder.

Das Fleisch wird vom Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel und einem regionalen Fleischerbetrieb vermarktet sowie in einigen regionalen Restaurants angeboten.

Zur Genuss Region Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel Steppenrind zählen die Gemeinden Andau, Apetlon, Frauenkirchen, Gols, Halbturn, Illmitz, Mönchhof, Neusiedl am See, Pamhagen, Podersdorf am See, Sankt Andrä am Zicksee, Tadten, Wallern im Burgenland und Weiden am See.

Weitere Infos unter:
www.nationalpark-neusiedlersee-seewinkel.at

Foto © Rita Newman