Nockberge Almrind

Schon um 1500 gab es Rinderhaltung in der Region Nockberge. Das Nockberge Almrind wird auf Basis von traditionellem Wissen gehalten. Dabei wird extensive Weidehaltung auf 1.500 bis 2.440 m Seehöhe betrieben. Die vorwiegende Rasse ist das Fleckvieh, aber auch das Pinzgauer Rind und Charolais sowie Kreuzungen daraus spielen eine Rolle. Aufzucht, Schlachtung und Zerlegung dürfen nur im angegebenen Gebiet erfolgen.

Die besondere Vegetation der Region Nockberge führt zum einzigartigen Geschmack des Nockberge Almrinds.

Das Nockberge Almrind wird als Frischfleisch oder zum Beispiel verarbeitet als Nocksalami, Rinderschinken oder rohe Pökelware angeboten. Traditionelle Gerichte, die aus dem Nockberge Almrind gekocht werden sind Klassiker der Österreichischen Küche wie etwa Rindsrouladen, Rindsgulasch, Tafelspitz und Zwiebelrostbraten.

Die Genuss Region Nockberge Almrind umfasst die Gemeinden Bad Kleinkirchheim, Krems in Kärnten, Gnesau, Himmelberg, Reichenau, Albeck, Deutsch-Griffen, Radenthein und Feldkirchen.

Weitere Infos unter:
www.nockfleisch.at

Foto © Rita Newman