Eferdinger Landl Gemüse

Erste Hinweise auf Gemüseanbau in der Region Eferdinger Landl gab es bereits im 13. Jahrhundert. Im 17. Jahrhundert wurde der Anbau von Gurken und Karfiol in dieser Region bereits dokumentiert. Erdäpfel und Kraut waren lange Zeit die Hauptgemüsesorten in der Region, aber auch Rote Rüben (Rauner), Kohlrabi, Endivien, Vogerlsalat, Kürbisse und Fisolen wurden bereits angebaut.

Heute werden über 70 Gemüsearten mit dem Schwerpunkt auf Kohlegemüse, Salate, Gurkengewächse und Wurzelgemüse auf einer Fläche von 1.000 ha mit einem jährlichen Ertrag von 82.300 t kultiviert. Sandige und fruchtbare Böden in Kombination mit günstigem Klima bieten die optimalen Bedingungen für den Anbau von Feldgemüse. Diese ortsspezifischen Gegebenheiten führen zu einem Gemüse mit intensivem und sortentypischen Duft und Geschmack.

Eferdinger Landl Gemüse wird als Frischgemüse oder Sauergemüse angeboten.

Die Genuss Region Eferdinger Landl Gemüse umfasst die Gemeinden Alkoven, Fraham, Hinzenbach, Sankt Marienkirchen an der Polsenz, Aschach a. d. D., Haibach o. d. D., Prambachkirchen, Scharten, Eferding, Hartkirchen, Pupping und Stroheim.

Weitere Infos:
Geschäftsführer Ing. Stefan Hamedinger
Rennbahnstraße 15, 4600 Wels
Mobil: +43 664 415 81 75
stefan.hamedinger(at)lk-ooe.at
www.gemueselust.at

Obmann Friedrich Huemer
Wörth 10, 4070 Eferding
Tel.: +43 7272 3281
gemuese.huemer(at)aon.at

Foto © Rita Newman