Pinzgauer Rind

Die Vorfahren des Pinzgauer Rindes kamen um 800 v.Chr. mit den Kelten in die Hohen Tauern. Angaben in Zuchtbüchern belegen die selektive Züchtung seit zumindest 1700. Schon um 1820 wurde es in Gebiete des heutigen Rumäniens, Tschechiens und der Slowakei exportiert. In der österreichisch-ungarischen Monarchie war das Pinzgauer Rind die verbreitetste Rinderrasse. Während des 2.Weltkriegs verloren die Pinzgauer Rinderzüchter ihre Eigenständigkeit und dadurch wurden die Aktivitäten eingeschränkt. Nach Ende des Krieges im Jahr 1950 wurde die Arbeitsgemeinschaft der Pinzgauer gegründet.

Das Pinzgauer Rind wird reinrassig gezüchtet. Es ist eine von der EU anerkannte gefährdete Haustierrasse. Früher galt das Pinzgauer Rind als Freinutzungsrasse, das heißt es wurden Milch, Fleisch und die Zugkraft des Rindes genutzt. Durch die extensive Haltung und Anpassungsfähigkeit der Rasse entsteht eine sehr gute Fleisch- und Milchqualität. In Österreich gibt es derzeit ca. 47.000 Tiere.

Traditionelle Gerichte aus dem Pinzgauer Rind sind Gulasch, Kalbsbraten, Rindbraten, Kalbsbratwürstel und Grillspezialitäten.

Die Genuss Region Pinzgauer Rind umfasst die Gemeinden Bramberg am Wildkogel, Bruck an der Großglocknerstraß, Fusch an der Großglocknerstraß, Hollersbach im Pinzgau, Kaprun, Krimml, Lend, Mittersill, Neukirchen am Großvenediger, Niedernsill, Piesendorf, Rauris, Stuhlfelden, Taxenbach, Uttendorf und Wald im Pinzgau.

Weitere Infos unter:
www.pinzgauerrind.at

Foto © Rita Newman