Adventkalender selber befüllen: 24 x Genuss schenken


25. Nov 2021

© Netzwerk Kulinarik/pov.at

Adventkalender verkürzen Kindern wie Erwachsenen die Wartezeit bis Weihnachten. Besonders beliebt sind individuell gefertigte Kalender. Nur – woher 24 Ideen nehmen? Ganz einfach: Mit unseren Tipps und Ideen ist ein ganz persönlicher Adventkalender voller Köstlichkeiten – ob selbst gemacht oder aus dem vielfältigen Angebot der AMA GENUSS REGION Betriebe – im Handumdrehen fertig.

Adventkalender haben eine mehr als 100-jährige Tradition. Wie lange genau, da streiten die Gelehrten. Fakt ist jedoch: Damals wie heute helfen sie dabei, das ungeduldige Warten aufs Christkind zu verkürzen. Und das gilt längst nicht nur für Kinder …
Am häufigsten gekauft werden „süße“ Adventkalender. Aber mal ehrlich: Jeden Tag die gleiche Leckerei hinter dem Türchen – wo bleibt denn da die Überraschung? Wer große und kleine Augen vor Freude glänzen sehen will, sollte den Adventkalender selber befüllen und dabei für den richtigen Mix sorgen. Die enorme Bandbreite an regionalen Spezialitäten erleichtert die Zusammenstellung und sorgt für jede Menge Abwechslung. Was wird wohl morgen drin sein – handgemachte Lebkuchen, etwas Herzhaftes oder eine prickelnde Überraschung?

Freilich: Wer schon einmal zur Tat geschritten ist, weiß, dass es gar nicht so einfach ist, 24 Mal kreativ zu sein ohne gleich das Budget zu sprengen. Doch unsere Tipps und Ideen liefern jede Menge Inspiration für alle Geschmäcker – und das Beste daran: Der Adventkalender kommt zu 100 Prozent ohne lange Lieferwege aus und sorgt so für ein nachhaltig gutes Gewissen, denn alle Vorschläge werden entweder persönlich fabriziert bzw. gesammelt oder kommen von unseren AMA GENUSS REGION Betrieben.

© Netzwerk Kulinarik/pov.at
© Netzwerk Kulinarik/pov.at
© Netzwerk Kulinarik/pov.at
© Netzwerk Kulinarik/pov.at
© Netzwerk Kulinarik/pov.at

Außen hui, innen hui: Für alle was dabei

Wer einen Adventkalender selber befüllen möchte, braucht natürlich zunächst die passende Verpackung. Hier gibt es einerseits die Möglichkeit, professionelle Sets zu kaufen. Man muss aber nicht zwangsläufig Geld dafür ausgeben, denn mit etwas Kreativität und Geschick entsteht rasch ein kostenloses Unikat, das auch noch umweltfreundlich ist.

So eignen sich beispielsweise leere Einmachgläser oder Konservendosen, gebrauchte Briefkuverts, Versandboxen und Schachteln in unterschiedlichsten Größen, (selbstgenähte) Stoffbeutel, Jausensackerl oder sogar Klopapierrollen: Bemalt, beklebt, besprüht oder anderweitig verziert erhalten diese Verpackungsmaterialien im Handumdrehen ein zweites Leben als stimmungsvoller Adventkalender. Egal, ob mit Kordeln an einen Kleiderbügel gehängt, hübsch drapiert oder auf einen Karton geklebt – erlaubt ist, was gefällt und einige der „Fenster“ können danach sogar weiterverwendet werden.  

Aber, wie wir wissen, zählen ja vor allem die inneren Werte. Unser Rezept für alle, die einen Adventkalender selber befüllen, lautet: Man nehme als Basis eine ordentliche Portion Köstliches, füge einen Teil Persönliches hinzu, runde das Ganze mit einer Prise Praktischem ab und garniere es mit Schönem und Dekorativem.

Süßer die Glocken nie klingen

Feine Leckereien gehören zu Advent und Weihnachten einfach dazu. Aus dieser Kategorie darf also gerne ein großer Teil der Inhalte kommen – und die sind für Sie, für Ihn und für die Kleinen gleichermaßen geeignet. Bei den AMA GENUSS REGION Betrieben lässt sich hier aus dem Vollen schöpfen, denn süße Köstlichkeiten wie Kekse, Lebkuchen, Honig oder Müsli sind bei zahlreichen Anbietern im Programm. Mit weihnachtlichem Gebäck kann man etwa nicht viel falsch machen und wer nicht selbst Hand anlegen möchte, lässt die Profis ran: Kekse, die nicht nur dem Gaumen, sondern auch dem Auge schmeicheln, gibt es zum Beispiel von der Hofbäckerei Bloder oder bei der Konditorei Illecker, Vollwert-Freunde kommen bei den Keksen von TanteDea oder vom Dinkelhof Gruber auf ihre Kosten. Auch feine Lebkuchen oder traditionelles Kletzen- bzw. Früchtebrot (u. a. von Die Huglerei oder, nach Omas Rezepten gefertigt, von Gabriele Tscherne) passen hervorragend zum Advent.

Besonders für Kinder geeignet sind gesunde Naschereien, bei denen sie ruhig einmal öfter zugreifen dürfen, wie zum Beispiel süße Fruchtschnitten und Müslis (erhältlich bei Zagler Müslibär), Dörrobst (u. a. bei Obsthof Schneeflock und Obst- und Weinbau Tomaschitz) oder man schmiert den kleinen Leckermäulern Honig ums Maul (und aufs Brot) – eine große Auswahl bietet hier etwa Honigtraum Winkler an.

Süßen Genuss für die ganze Familie beim Adventkalender selber Befüllen versprechen auch Kürbisknabberkerne in köstlichen Geschmacksrichtungen (zu finden bei Kürbisprodukte Mader oder bei Knappengut) sowie eine große Auswahl verschiedenster Fruchtaufstriche und Marmeladen (Wurzers Spezialitäten Manufaktur, Biobeerengarten Hummel)..Und für alle, die gerne Außergewöhnliches naschen, bieten sich beispielsweise die Mohn-Spezialitäten von Mohn Amour oder die Dirndl-Kreationen vom Hofladen Gatterer an. 

© Netzwerk Kulinarik/pov.at

Herzhaftes von Herzen

Wer einen Adventkalender selber befüllen möchte, muss aber natürlich auf die Vorlieben des Empfängers achten – und nicht jeder Mensch ist eine ausgesprochene Naschkatze. Pikante Schmankerl dürfen deshalb ebenso nicht fehlen. Und, unter uns: Sofern diese nicht sofort verspeist werden, kann die eine oder andere kulinarische Aufmerksamkeit am Heiligen Abend die festliche Tafel bereichern und spart so Arbeit und Stress.

Küssen unterm Mistel-Zweig? Kann jeder. Aber mit Apfel-Mispel-Essig ist die Magie gleich eine ganz andere, denn sauer macht ja bekanntlich lustig (weiß man auch bei Essigmanufaktur Oswald Schaffer). Nicht alltägliche Köstlichkeiten wie Minikürbis in Honigmarinade, Gurken- oder Zwetscken-Mohn-Chutney, Fichtenwipferlsenf oder Kürbiskern-Uhudler-Wurst sorgen bei herzhaften Gourmets ebenso für Glücksgefühle. Für diese und weitere spezielle Geschmackserlebnisse lohnt es sich definitiv, bei den AMA GENUSS REGION Betrieben wie Familie Schillinger, Hirsch Delikatessen, Wurzers Spezialitäten Manufaktur, Sonnenhof-Almkäruter, Thamhesl’s Hofladen und vielen weiteren zu stöbern.

Ein Schlückchen in Ehren

Köstlichkeiten, die man nicht kauen muss, sind ebenfalls perfekt für den Adventkalender geeignet. Saisonal passende Spezialitäten wie Honigbier oder Met sorgen für Adventstimmung (z. B. von der Imkerei Stögerer oder von Katalin Nagy-Berki). Für Freunde des Hochprozentigen bieten die AMA GENUSS REGIONEN Betriebe jede Menge Auswahl an – von Edelbränden über Liköre bis hin zu Gin (fündig wird man definitiv bei Stöckl’s Destillerie, der Brennerei Draxl, Destillerie Farthofer oder bei der Edelbrennerei Haider). Zum Befüllen des Adventkalenders bieten sich übrigens besonders gut Kostproben in kleineren Gebinden an.

Bierfans und Weinliebhaber freuen sich ebenfalls über regionale Spezialitäten, die sie womöglich noch nicht kennen (Inspirationen en masse bieten u. a. die Trappistenbrauerei Stift Engelszell oder The Beer Buddies sowie Weinbau Martin Distl, Weinhof Scharl oder die Schilcherei Jöbstl). Und perfekt für das allerletzte Türchen am 24. ist etwas Prickelndes zum Anstoßen geeignet, beispielsweise von der Sektkellerei Szigeti.

Promillefreien Trinkgenuss – und damit auch für Kinder geeignet – versprechen etwa feine Säfte oder (im Winter geht’s nicht ohne) Teespezialitäten. Garantiert fündig wird man hier beim Stöbern im Oberlotterhof, beim Obstbau Allerstorfer oder am Smad Biohof, verschiedene Teemischungen gibt es etwa bei Soni Kräuter sowie am Kräuterhof Neuhuber.

Nicht alles von Wert hat einen Preis

Man gibt sich redlich Mühe beim Adventkalender selber Befüllen – und dann ist alles gleich aufgegessen und ausgetrunken? Nicht, wenn man zusätzlich auf Inhalte setzt, die bleibenden Eindruck hinterlassen oder nach und nach eingelöst werden können. Denn bei einem persönlichen Adventkalender darf eines auf gar keinen Fall fehlen: das Persönliche. Was das für Partnerin, Partner, Kinder oder Freunde im Einzelfall ist, kann natürlich völlig unterschiedlich sein. Hier kommen dennoch ein paar Ideen und Anregungen, die noch dazu das Budget schonen.

• Ein Gedicht oder eine kurze Geschichte (darf auch geklaut werden, muss aber handgeschrieben sein)
• Selbst gesammelte Kastanien – mit den Kindern werden Tiere gebastelt, für Erwachsene sind sie ein Talisman (für Wohlstand und Gesundheit)
• Gutscheine – es dürfen pro Adventkalender auch durchaus mehrere sein, z. B. für eine Massage (Partner/in), eine Polsterschlacht (Kinder), einmal aufräumen oder einen Ausflug: Hier werden sich die Kleinen über Ziele mit Tieren zum Bestaunen und Angreifen (z. B. Bocki’s Straußenfarm, Bauernhof Radl oder Mandl’s Ziegenhof) freuen und für Erwachsene bieten sich in den AMA GENUSS REGIONEN ebenfalls zahlreiche Ziele zum Staunen und Entspannen oder auch mit Workshops oder Verkostungen an.
• Ein Erinnerungsfoto, mit einem lustigen Spruch und/oder hübsch gerahmt
• Ein Liebesbrief (weil der letzte schon viiiieeeel zu lange her ist)

Weihnachten kann kommen

Wer bereits nach Präsenten für Weihnachten sucht: Unsere personalisierbaren Genuss-Gutscheine helfen dem Christkind stressfrei bei der Suche.

Und viele weitere Ideen, Inspirationen und kulinarische Geschenke gibt es natürlich in unserem Online-Shop oder auch direkt bei den einzelnen AMA GENUSS REGION Betrieben. Einfach mal die Karte durchstöbern:

Genuss-Gutschein kaufen

Regionalen Genuss verschenken funktioniert ganz einfach mit dem Genuss Gutschein. Online bestellen und bei den Genuss Partnern einlösen. Alle Betriebe, die Genuss Partner sind, finden Sie in der Karte.

Mehr erfahren

Newsletter bestellen