Sommerrezepte: Unsere Genuss-Tipps


19. Mai 2022

© Netzwerk Kulinarik/arnoldpoeschl.com

Was passt am besten zu Sommer, Sonne, Sonnenschein? Richtig: Leichte Gerichte, die uns erfrischen und ohne Stunden am heißen Herd zubereitet werden. Unsere Sommerrezepte sorgen für regionalen Genuss an heißen Tagen.

Da haben wir den Salat

Ganz klar: Salate jeglicher Art gehören im Sommer auf jeden Speiseplan. Dank einer großen Auswahl an frischem Obst und Gemüse ist die Vielfalt schier unendlich – und die knackigen Kreationen machen satt. Wir haben zwei feine Sommerrezepte auf Lager, die Abwechslung ins Salat-Portfolio bringen.

Kohlrabi-Pfirsich-Salat mit Walnüssen
Knackiger Kohlrabi (je nach Sorte bereits ab Mai erntefrisch erhältlich) verbündet sich mit sommerlich-fruchtigem Pfirsich gegen die Hitze – und erhält Geschmacksverstärkung durch Löwenzahn und Nüsse.

Für 4 Personen werden 2 Kohlrabi geschält und 2 Pfirsiche gut gewaschen und entkernt. Alles in feine Scheiben schneiden und zusammen mit 2 Handvoll (möglichst jungen) Löwenzahnblättern in einer Schüssel mischen. Mit 2 EL Rapsöl, 1-2 EL Balsamessig, Salz und einer Prise Chili marinieren, auf Tellern anrichten und mit 100 g grob gehackten Walnüssen bestreuen.

Fenchel-Gurken-Paradeis-Salat mit Schafkäse
Gurken und Tomaten sind in vielen Sommerrezepten zu finden. Und das aus gutem Grund: Sie haben nicht nur Hochsaison, sondern auch einen sehr hohen Wasseranteil. Genießen und hydrieren zugleich – ein perfekter Mix, der hier eine schmackhafte Liaison mit feinem Fenchel und würzigem Käse eingeht.

Man braucht: 1 Zwiebel, 1 Gurke, ½ kg Tomaten (Sorte nach Wunsch), ½ Fenchelknolle, 3 EL Pflanzenöl (z. B. Sonnenblumen- oder Distelöl), 2 EL Fruchtessig, 200 g Schafskäse, Salz, Pfeffer. 
Und so geht’s: Zwiebel, Gurke und Fenchel in feine Scheiben, Tomaten und Schafkäse in nicht zu große Stücke schneiden. Alles mischen und mit Essig, Öl, Salz und Pfeffer verrühren. Dazu passt perfekt leicht geröstetes Weißbrot.

© Netzwerk Kulinarik/Martina Siebenhandl
© Netzwerk Kulinarik/Martina Siebenhandl
© Netzwerk Kulinarik/Martina Siebenhandl

Unser Tipp: hier gibt's frische Gurken und Tomaten aus der Stadt

Tata(r)! Sommerrezept mit Fisch

Wer leichte Küche sagt, muss auch Fisch sagen. Wir haben ein Gericht ausgesucht, das keine „Gradwanderung“ zwischen Grill und Herd braucht, sondern lediglich ein paar regionale Zutaten, ein scharfes Messer und etwa 15 Minuten Zeit. Wer möchte, kann die Forelle auch z. B. durch geräucherten Saibling ersetzen.

Forellentatar (4 Portionen) 
Zutaten: 300 g geräuchertes Forellenfilet, ½ Gurke, ½ Bund Frühlingszwiebeln, 3 EL Sauerrahm, frischer Dill (nach Geschmack), 1 EL Kren, Salz und Pfeffer. 
Zubereitung: Den Fisch in (nicht allzu kleine) Stücke schneiden. Die Gurke schälen, entkernen und in kleine Würfel, die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Sauerrahm, Kren (auch im Glas erhältlich) und fein gehackten Dill (bis auf einen EL zum Bestreuen) verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Forelle und Gemüse unterheben. Tipp: Dazu passen Schwarzbrot und Blattsalate.

© Netzwerk Kulinarik/pov.at
© Netzwerk Kulinarik/pov.at
© Netzwerk Kulinarik/arnoldpoeschl.com

Unser Tipp: bei diesem Fischzüchter kann man übernachten

Eine erfrischende Suppe

Während sich Suppen im Winter zum Aufwärmen von innen großer Beliebtheit erfreuen, werden sie im Sommer oft stiefmütterlich behandelt. Völlig zu unrecht. Denn sie liefern nicht nur reichlich Flüssigkeit, sondern sind auch erfrischend – vor allem, wenn sie kalt sind. Hier ein Suppentipp.

Erbsensuppe mit Minze & Radieschen
Diese Suppe braucht lediglich eine sehr kurze Kochzeit, kann auch warm gegessen werden – als Sommerrezept aber gerne gut gekühlt. Minze und Radieschen addieren eine frische Note!

Für 4 Personen braucht man 800 g Erbsen, 1 Zwiebel, 1 l Gemüsesuppe, 10 Minzblätter, 8 nicht zu große Radieschen, 1-2 EL Butter, Salz und Pfeffer, optional etwas Schlagobers. Die Zwiebel klein würfeln und in der Butter anschwitzen. Mit Gemüsesuppe aufgießen, Erbsen und gehackte Minze dazugeben. Einmal aufkochen lassen, einige Minuten köcheln lassen, bis die Erbsen weich sind. Danach mit einem Stabmixer gut pürieren (wer die Suppe gerne cremiger haben möchte, kann etwas Schlagobers dazugeben) und mit Salz und Pfeffer würzen. Abkühlen und lassen und mit Radieschen – in Stifte oder feine Scheiben geschnitten – und ggf. gehackter Minze anrichten.

Regionale Zutaten gibt's bei den AMA GENUSS REGION Betrieben:

Genuss-Gutschein kaufen

Regionalen Genuss verschenken funktioniert ganz einfach mit dem Genuss Gutschein. Online bestellen und bei den Genuss Partnern einlösen. Alle Betriebe, die Genuss Partner sind, finden Sie in der Karte.

Mehr erfahren

Newsletter bestellen