Steirisches Kürbiskernöl g.g.A.

Schon vor über 10.000 Jahren gab es Kürbisse in Mittel- und Südamerika, womit der Kürbis zum ältesten Gemüse der Welt zählt. Der erste schriftliche Nachweis von Kürbisanbau in der Steiermark stammt aus dem Jahr 1697. Im Jahr 1739 wurde dann das steirische Kürbiskernöl erstmals schriftlich erwähnt – damals war die Rede von „Kirbis Öell“.

Das Steirische Kürbiskernöl wird aus den schalenlosen Kernen des Steirischen Ölkürbis (Cucurbita pepo var. Styriaca, auch var. Oleifera) gewonnen. Dieser Kürbis hat die harten Samenschalen durch eine Mutation verloren. Für einen Liter Steirisches Kürbiskernöl werden 2,5 bis 2 kg Kürbiskerne benötigt.

Die Klima- und Bodenbedingungen sowie die besonderen Herstellungsverfahren verleihen dem Steirischen Kürbiskernöl sein unvergleichliches Aroma und den feinen, nussartigen Geschmack.

Das Steirische Kürbiskernöl wird zur Verfeinerung von Suppen, Salaten, Haupt- und Nachspeisen verwendet.

Zur Genuss Region des Steirisches Kürbiskernöl gehören die Bezirke Deuschlandsberg, Feldbach, Fürstenfeld, Graz-Umgebung, Hartberg, Leibnitz, Radkersburg, Voitsberg, Weiz, Jennersdorf, Güssing, Oberwart, Hollabrunn, Horn, Mistelbach, Melk, Gänserndorf (Eingeschränkt auf Gerichtsbezirk Zisterdorf) und Korneuburg-Stockerau (eingeschränkt auf Gerichtsbezirk Stockerau).

Mehr Infos unter:
www.steirisches-kuerbiskernoel.eu 

Foto © Rita Newman