Oberländer Apfel

Im Oberinntal wird zumindest seit dem 16. Jahrhundert Obstbau betrieben. Schon damals wurden Bewässerungssysteme erstellt, die auch heute noch optimale Rahmenbedingungen für den Apfelanbau bieten.

Leichte bis sandig/lehmige Böden und Bewässerungssysteme bieten optimale Voraussetzungen für den Apfelanbau. Der Geschmack und das Aroma entstehen durch das Klima und den großen Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht im Herbst. Das traditionelle Wissen und die Erfahrung der Obstbauern sowie der Einzelverkäufer und Verarbeiter garantieren für die hohe Qualität der Produkte.

Die Gesamtanbaufläche von Obst im Tiroler Oberland beträgt ca. 75 ha, davon entfallen 46 ha auf den Apfelanbau. Jährlich produzieren die Apfelbauern etwa 1.000 t Äpfel.

Die Sorten des Oberländer Apfels sind Elster, Arlet, Gala, Jazz, Jonagold, Golden Delicious, Idared, Boskoop, Topaz, Summerred und Breaburn.

Der Oberländer Apfel wird als frisches Tafelobst, naturtrüber Apfelsaft, Edelbrand, Most und Dörrobst angeboten.

Die Genuss Region Oberländer Apfel umfasst die Gemeinden Arzl im Pitztal, Flaurling, Haiming, Hatting, Imst, Inzing, Karres, Karrösten, Mötz, Oberhofen im Inntal, Ranggen, Rietz, Roppen, Sautens, Silz, Stams und Tels.

Foto © Rita Newman